Home > Unternehmen > Über uns > Kraftwerke

Unsere Kraftwerke

KW Dallenwil - Das leistungsstärkste Kraftwerk

ewn_faltprospekt_kraftwerke.pdfDas Kraftwerk Dallenwil nutzt die Wasserkraft der Engelbergeraa zwischen Obermatt und Dallenwil und der auf der linken Talseite zufliessenden Seitenbäche. Mit seinen drei Francis-Maschinengruppen liefert es den grössten Anteil an einheimischem Wasserkraftstrom für den Kanton Nidwalden.

KW Trübsee - Das Kraftwerk in Engelberg

Der Seegrund des Trübsees musste gründlich abgedichtet werden, bevor der See als Staubecken für die Wasserkraft genutzt werden konnte. Unscheinbar ist die Zentrale beim Eugenisee in den Hang hinein gebaut

KW Hostetten - Das Kanalkraftwerk

Das Kanalkraftwerk Hostetten wurde im Jahre 1891 von der damaligen Firma R. Wagner & Cie. an der Engelbergeraa in Oberdorf gebaut und 1933 von der Steinag Rozloch AG erneuert. Seit dem Kauf im Jahr 2012 durch die Kraftwerke Engelbergeraa AG, einer 100%igen Tochter des Kantonalen Elektrizitätswerks Nidwalden, produziert es Strom fürs EWN.

KW Oberrickenbach - Das Gründerkraftwerk

Nach heftigen politischen Auseinandersetzungen über eine eigene Stromversorgung im Kanton Nidwalden wurde der Bau des Bannalpwerks an der Landsgemeinde von 1934 beschlossen. Das Kraftwerk nahm am 1. Juli 1937 seinen Betrieb auf und bildet den Grundstein des kantonalen Elektrizitätswerks Nidwalden EWN.

KW Wolfenschiessen - Der erste Ausbau

Die starke Verbrauchszunahme an elektrischer Energie führte 1944/45 zum Ausbau der unteren Gefällsstufe des Bannalpwerks, des Seklisbachgefälles zwischen Oberrickenbach und Wolfenschiessen. 1984 wurde die Staumauer erhöht und das Kraftwerk mit einer zweiten Maschinengruppe erweitert.

KW Ursprung - Das Trinkwasserkraftwerk

Die Ursprungquelle, die ergiebigste Quelle in Nidwalden, dient seit langem der Trinkwasserversorgung. Von der Quellfassung wird das Wasser zur Brunnenstube Frongadmen geleitet, wo weitere Quellen zugeleitet werden. 1990 wurde beschlossen, das Gefälle zwischen der Quellfassung und der Brunnenstube für die Stromproduktion zu nutzen.

KW Rütenen - Wasser aus dem Seelisbergtunnel

Beim Bau des Seelisbergtunnels der A2 wurden verschiedene Wasseradern angeschnitten. Dieses Bergwasser wird seit 1997 im Tunnel gefasst, in ein kleines, unterirdisches Reservoir geleitet und anschliessend im Kleinkraftwerk Rütenen zur Stromproduktion genutzt.

KW Buoholzbach – Jüngster Ausbau der Wasserkraft

Ein Teil des Wassers des Buoholzbachs wird unterhalb von Niederrickenbach gefasst und in einer unterirdischen Druckleitung zur vollständig im Boden versenkten Kraftwerkszentrale im Flüglisloo, Wolfenschiessen geleitet. Nach der Stromproduktion wird es der Engelbergeraa zurückgegeben.

Photovoltaikanlage Länderpark Stans

Die aus 3'150 Solarpanels bestehende Anlage auf dem Dach des Einkaufszentrums Länderpark in Stans wurde in Zusammenarbeit mit der Genossenschaft Migros Luzern und dem Kantonalen Elektrizitätswerk Nidwalden realisiert. Mit der Inbetriebnahme Anfang April 2010 ging sie in den Besitz des EWN über.